Mittwoch, 12. Februar 2014

Ice Ice Baby (oder zum Gletscher Perito-Moreno)

Perito Moreno, der Grund um nach El Calafate zu kommen. Der riesige Gletscher ist aus mehrerlei Hinsicht bemerkenswert. Er ist einer der wenigen Gletscher weltweit der noch wächst. (ein lokales Phänomen, leider schrumpfen die anderen Gletscher aufgrund der vom Menschen verursachten Klimaerwärmung rapide. Interessanterweise ist die Klimaerwärmung (calimiento global) auch in Südamerika ein großes Thema und von Buenos Aires bis Feuerland sind wir immer wieder auf Menschen gestoßen die davon gesprochen haben

Wir wollen die 70 km mit dem Rad zurücklegen, aufgrund des Gegenwinds (Nie Nach Westen Fahren) sind wir spät am Eingang zum Nationalpark (eigentlich wollten wir mit den Rädern hin trampen und zurück fahren, aber wir waren zu spät dran). Der Campingplatz drinnen existiert seit ein paar Jahren nicht mehr (wird aber in allen Karten angezeigt). Der sehr nette Parkwächter empfiehlt uns einen 30 km entfernen. Autsch da hat er nicht nachgedacht. Man kann auch unter eine Brücke ca. 4 km zurück zelten und am nächsten Tag hinfahren. Ok, dann so.

Ein Auto fährt hinein, dann die Idee. Wir könnten unsere Räder da lassen und mit jemand die 30 km reinfahren. Kein Problem. Es ist schon relativ spät 20 min kein Auto. Dann eines. Der Wächter frägt nett für uns. Leider nein. Warten.

Ein großes Auto kommt, aber voll besetzt. Aber dahinter gleich noch eines (Österreicher die wir zufällig in El Chalten noch treffen werden und uns erkennen). Wir beschließen das erste gar nicht zu fragen und hoffen auf das zweite. Da fragt uns der Fahrer des ersten Autos ob wir mitfahren wollen. Rein in den Kofferraum und mit einer unglaublich netten chilenischen Familie zum Gletscher. Eindrucksvoll wie humorvoll und liebevoll der Umgang der Familienmitglieder untereinander ist. (es sind auch 2 Teenager dabei)
Und hier ist er.





Gewaltig. Zwischendurch krachen vom abbrechenden Eisstücken die nach unten donnern. Merken: Gletscher sind mehr als Schneefelder die im Sommer auch da sind.
Vielen Dank an die unglaublich nette chilenische Familie. Wir haben dann unter der Brücke geschlafen und sind am nächsten Tag wieder! bei Gegenwind nach El Calafate zurück gefahren.

Keine Kommentare:

Kommentar posten