Sonntag, 4. Mai 2014

Ein österreichischer Moment

Ein Gringo

Es ist ein Zerrbild meiner selbst, welches mir aus dem Spiegel entgegen blickt. Der Kopf wirkt aufgedunsen und der restliche Körper scheinbar von den Strapazen der Reise auf ein kaum mehr funktionelles Minimum reduziert. Die mich umgebende Welt, bestehend aus Regalen berstend voll mit Drogen unterschiedlichster Art, krümmt sich in unnatürlicher Weise um meine Person. 

Das so beschrieben durchaus bedrohlich wirkende Szenario belastet mich nicht, mein Geist ist heiter und meine Gedanken befassen sich liebevoll mit der weit entfernten Heimat. 

Ich befinde mich in einer lichtdurchfluteten Apotheke in Arica, was zunächst die Drogen in den Regalen erklärt. 
Der Spiegel, welcher gegen Ladendiebstahl helfen soll, ist von der Form her dem Ausschnitt einer Kugeloberfläche nachempfunden und  reflektiert daher ganz selbstverständlich ein verfremdetes Bild der uns gewohnten Wirklichkeit (siehe Bild unten). Alles andere wäre übrigens eine überraschende Fehlfunktion der Naturgesetze. 
Die Medikamente, die ich vor meinem Bolivienaufenthalt hier erwerben will und die gegen einen möglichen Ausbruch der  Höhenkrankheit helfen sollen, sind zwar der Grund meines Aufenthalts an diesem Geschäft, nicht jedoch die Quelle meiner Heiterkeit.  Jene ist viel mehr dem Rhythmus aus der Musikanlage zu verdanken, der mir von Anfang an recht bekannt erschienen war und sich vor wenigen Augenblicken endgültig als "Life is Life" der Österreichischen Popband Opus entpuppt hat. 
Obgleich es aufgrund meines Alters eine vier jährige Überschneidung meiner Lebenspanne mit der möglichen Schaffensperiode des Werkes gibt, sagt mir mein Verstand das mein tatsächlicher Einfluss auf dasselbe von eher vernachlässigbarer Natur ist. Ganz unabhängig von dieser eher rationalen Erkenntnis, kann ich mich eines gewissen Stolzes nicht erwehren, dass dieses Lied aus meinem Land so viele tausende Kilometer von seinem Ursprung entfernt und so viele Jahre nach seiner Entstehung hier in dieser Apotheke in Arica ganz selbstverständlich gespielt wird. 
Trotz aller freudiger Emotion lasse ich nur mein Herz tanzen und die Beine ruhen, um nicht jene Leute zu verstören, die es ohnehin nicht verstehen würden. Es ist dennoch nicht auszuschließen, dass einige der einheimischen Kunden sich darüber wundernd zurück bleiben, warum der ohnehin schon eigenartige Gringo jetzt noch depperter grinst....

Kreisrunder Spiegel in einer Apotheke in Arica

Keine Kommentare:

Kommentar posten